Val di Non

mit Susi

30.05. – 02.06.2019

Nach langer Zeit haben wir mal wieder kinderfrei und sind 4 Tage ins Val di Non gefahren. Das Basislager haben wir auf dem super aussichtsreichen Wohnmobilstellplat oberhalb von Castelfondo bei Dovena aufgeschlagen. Von hier aus war unser Ziel einige Etappen der Tour de Non zu fahren.

Tag 1 – Laureiner Alm

Tag 1 führte uns auf den Spuren von Etappe 2 hinauf zum Monte Ori und zur Laureiner Alm. Wunderschöne Hochmoore, Wiesen geniale Aussichten säumten unseren Weg, ebenso wie die letzten Schneereste vom Winter. Auf der Abfahrt nach Unsere Liebe Frau im Walde mussten wir dann wg. dem Windschäden einige Trails auslassen. Dafür entschädigte ein leckerer Käsekuchen mit Cappuccino auf dem Dorfplatz. Auf dem Rückweg zu unserem Charly ging es dann nochmal am Monte Ori vorbei, allerdings nur der gleicher Name, anderer Berg.

Tag 2/3 – Mendelkamm

Für Tag 2 und Tag 3 haben wir uns eine große Runde über den Gantkofel und entlang des Mendelkamms bis zum Corno di Tres vorgenommen. Charly haben wir dabei einfach eine Nacht auf dem Stellplatz stehen lassen und haben auf der Malga di Romeno übernachtet.

Zuerst ging es wieder hinauf nach Unsere Liebe Frau im Walde und vorbei am Felixer Weiher weiter zum Gipfel des Gantkofels. Ab hier startet ein Traumtrail entlang der Kante hinunter zum Etschtal mit fantastischen Aus- und Tiefblicken bis zum Mendelpass. Immer wieder sieht man gegenüber das volle Panorama vom Hauptkamm im Norden über den Ritten im und hinüber zum Schlern sowie Rosengarten und Lattemar im Westen – genial.

Ab dem Mendelkamm kam es dann nochmal hart. 500Hm  wollten auf ziemlich steilen Forstwegen hinauf zur Malga Romeno weggedrückt werden. Puhh. Angekommen auf der Malga empfing uns aber ein fantastischer Sonnenuntergang und einige gekühlte Getränke. Yepeaaa.  Anschließend genossen wir nur mit einem anderen Pärchen das Abendessen und eine fantastisch ruhige Nacht auf der Hütte.

Noch in der kühlen Morgenluft starten wir den Anstieg zum Monte Roen, die letzten Meter sogar wieder über Schneefelder. Auch hier wieder geniale Bergpanorame mit Dolomiten, Brenta und dem Hauptkamm in der Ferne. Auch hier gab es wieder schöne Trails entlang entlang, gemischt mit einigen Forstwegen bis es wieder aufwärts zum Gipfel des Corno di Tres ging. Die letzten Meter muss man hier zwar schieben, aber dafür kann man auf dem Rückweg gleich vom Gipfel weg den Trail genießen.

Zum Trailabschluss noch die Sella di Favogna und den Weg zum Rifugio Predaia mitgenommen. Zurück ging es dann zuerst hinab zur Wallfahrtskirche Santuario di Romedio, weiter durch eine Schluchten, liebliche Hügellandschaften und kleine Ortschaften  wieder nach Castelfondo.

Tag 4 – Abschluss

Ein kurzer Explorer führte mich in die Schlucht des Torrente Novella. Der Weg oder besser Wanderpfad entpuppte sich als Felsenweg durch die Steilwand. Auf der anderen Seite der Schlucht konnte man aber gemütlich auf einer Forststraße Höhenmeter machen und einen Wald- und Wurzeltrail wieder hinunter zur Brücke über den Fluss nehmen. Ab hier musste dann das Rad durch die Steilwand hoch getragen werden. Explorer eben.

Schöne Tage im Val di Non. Kaum Biker gesehen und geniale Trails gefahren.

Yepeaaa Reiner

Tag 1 – Laureiner Alm

Gesamtstrecke: 36.66 km
Maximale Höhe: 1861 m
Gesamtanstieg: 1379 m

Tag 2 – Gantkofel – Mendelkam  – Malga Romeno

Gesamtstrecke: 43.27 km
Maximale Höhe: 1903 m
Gesamtanstieg: 1935 m

Tag 3 – Malga Romeno – Corno di Tres – Castel Fondo

Gesamtstrecke: 52.98 km
Maximale Höhe: 2113 m
Gesamtanstieg: 1619 m